Easyriders aktuelle Ausgabe (Nr. 540)

ab 24.08.2018 an den üblichen Verkaufsstellen


Easyriders Inhalt  09/2018


Easyriders Editorial  09/2018

 

 

 

 

Medizin muss bitter schmecken, sonst wirkt sie nicht!“

 

 

 

Großmutters Weisheit kennt wohl jeder und so mancher Enthusiast hat sich angesichts von Harleys Ankündigungen für die 2020er Jahre erst einmal kräftig geschüttelt. Das schmeckt dem Harley-Fahrer, wie wir ihn heute kennen, gar nicht, was die Company da vor hat, um gesund zu bleiben.

 

Und genau darin liegt der springende Punkt: Sollten die angekündigten Reise-Enduros und Streetfighter tatsächlich kommen, verschwimmt das Image des Harley-Fahrers immer mehr. Dabei haben wir doch mit unserer Harley einen Lifestyle gekauft!

 

Oder wie Willie G. es gesagt hat:

 

 

 

"Wir verkaufen ein Lebensgefühl und das Motorrad gibt es dazu."

 

 

 

Genau darin liegt Harleys Mythos begründet. Was wohl daraus wird, wenn das Portfolio sich dermaßen spreizt?

 

Die nächste Frage wäre, warum Harley jetzt mit diesen Infos kommt, zwei Jahre, bevor es ernst wird? Man könnte fast meinen, dass wir desensibilisiert werden sollen. Bei der LifeWire schüttelt sich heute kaum noch jemand. Und tatsächlich sieht es immer mehr nach einem guten Plan aus, sich Partner ins Boot zu holen (ALTA) und auch an kleine City-Hopser zu denken. Was zur dritten Frage führt: Man könnte es irritierend finden, dass für die E-Modelle keine eigene (Tochter-) Gesellschaft gegründet wird und demnächst wahrscheinlich Harley-Davidson auf etwas steht, das weder rappelt noch Töne von sich gibt. Das Gleiche könnte man über die jetzt angekündigten Modelle sagen. Eine Reise-Enduro mit Bar&Shield auf dem Tank... wenn es soweit ist, brauchen wir eine ziemlich große Packung Pillen.

 

Geht die Rechnung aber auf, gelingt es der Company einen halbwegs technisch ebenbürtigen Transporter wie die GS auf die Räder zu bringen, könnte es viele neue Harley-Fahrer geben. Was jeder Investor gerne hören wird.

 

Jetzt wird erst mal ein Haufen Kohle innerhalb des Unternehmens umgeschichtet und in das neue Projekt gesteckt. Ellenlange Erklärungen sollen Investoren und Händler beruhigen.

 

 

Ein Punkt der neuen Strategie ist übrigens die Stärkung der Händler. Selbst die, die große Showrooms haben, sagen uns: „Das ist jetzt schon alles eng. Wir müssten ja eigentlich jedes Modell in jeder Farbe da haben.“ Vielleicht kommt genau da das angekündigte neue Einkaufserlebnis in den Innenstädten zum Einsatz. Man könnte sich vorstellen, wie Interessenten mit Video-Brille auf einem Simulator sitzen und ihre neue Harley im Showroom testen..

 

 

Wichtig zu wissen ist, dass diese neuen Modelle zusätzlich zum Portfolio kommen sollen und wir auch zukünftig noch mit großvolumigen V-Twins aus Milwaukee rechnen dürfen.

 

Also ist alles gut? Wir bekommen einfach nur noch mehr Auswahl, mehr Freiheit, oder wie die Company sagt:

 

 

 

Time has changed, but the mission never doesn't: „Bring more freedom to the people of the world.“

 

 

 

Ridin' free -

 

 

 

wünscht dann auch mal das Easyriders Team